Hallo!

Aktuelle Informationen
Herzliche Einladung zur Exkursion zur Solawi Bad Waldsee

Exkursion zur Solawi Bad Waldsee

am Mittwoch, den 26. Juli um 19 Uhr

Die Solidarische Landwirtschaft (Solawi) Bad Waldsee ist eine Gemeinschaft aus Landwirten und Verbrauchern, die dem Landwirt zuverlässige Absätze und auskömmliche Einnahmen, den Verbrauchern frisches regionales Gemüse beschert.

In der Solawi Bad Waldsee werden alte und schmackhafte Sorten von Gemüse, Salaten und Beerenobst angebaut. Es können Menschen aus der Region mitmachen, gemeinsam gärtnern, kochen, Sauerkraut einschneiden, feiern oder einfach gutes Gemüse genießen. Das Gemüse wird wöchentlich in Depots geliefert, wo es von den Mitgliedern abgeholt werden kann.

Um 18:30 Uhr: Treffpunkt in Hochdorf am Ärztehaus

Um 19:00 Uhr: Löhleweg 14, Bad Waldsee-Unterurbach, Ackerführung mit Landwirt Stefan Grundner Siegbert Gerster berichtet über das geplante Bruderhuhnprojekt. Im Anschluss werden kleine Leckereien gereicht.

Anmeldung: Traude Koch, 07355 7383, Lebensqualitaet-hochdorf @t-online.de

 

20170606080422_2017-06-20_Einladung_Solawi_Bad_WAldsee1.pdf

Traude Koch / 26.07.2017

Erlös vom Hochdorfer Aktionstag geht an Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach

700 Euro wurden am 20. Mai an das Kinderhospiz übergeben

Beim Gänseblümchenfest am 20. Mai 2017 feierte das Kinderhospiz St. Nikolaus das 10 jährige Jubiläum. Otto Höbel und Traude Koch vom Verein Lebensqualität Hochdorf besuchten das Kinderhospiz. Im Gepäck hatten sie einen Scheck in Höhe von 700 Euro. Der Betrag kam als Erlös am Aktionstag der Verein im November 2016 zusammen. Beide sind überzeugt, dass das Geld im Kinderhospiz bestens angelegt ist.

Das Kinderhospiz ist in einem Haus mit großem Garten mitten im Wohngebiet von Bad Grönenbach untergebracht. Es ist eine Anlaufstelle für Familien mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugendlichen. Das Anliegen und die Aufgabe des Kinderhospizes ist deshalb, die Familien auf diesem langen und oft schweren Weg zu begleiten und ihnen einen Ort zum Kraft tanken und Ausspannen anzubieten. Eine Kinderkrankenschwester führte Gäste durch das Haus und gab viele Einblicke in den Ablauf und die Wichtigkeit der Einrichtung. Im Unterschied zum Erwachsenenhospiz können hier Familien bereits nach der Diagnosestellung einer unheilbaren und lebensverkürzenden Krankheit betreut werden. Es ist eine Art Krankenhausurlaub für die ganze Familie. Die kranken Kinder haben ihr Zimmer im Erdgeschoss und werden dort betreut und therapiert. Die Eltern und Geschwisterkinder haben ihre Zimmer im oberen Stock. Gleichzeitig können 8 Kinder mit ihren Familien im Kinderhospiz betreut werden. Gemeinsames Essen für alle - Kinder, Eltern und Mitarbeiter gibt es jeden Tag in der großen Eingangshalle. In der angegliederten Küche wird das Essen zubereitet.

Besonders auffallend sind die Fahnen, die im Erdgeschoß über den gesamten Flur gehängt sind. Mit jedem Kind wird eine Fahne gebastelt. Egal ob Blumen oder ein Traktor, jede Fahne ist individuell gestaltet und wird mit dem Namen und dem Geburtsdatum bestickt. Im Haus gibt es Rituale, die den Kindern und den Familien gut tun.

Die Kranken- und Pflegekassen übernehmen einen Teil der Kosten für den Aufenthalt der unheilbar erkrankten Kinder für 28 Tage im Jahr. Für den Fehlbetrag und den Aufenthalt der gesunden Familienmitglieder, d.h. der Eltern und der Geschwisterkinder, werden jährlich Spenden von einer Million Euro benötigt. Die 700 Euro aus dem Aktionstag der Vereine der Gesamtgemeinde Hochdorf sind ein kleiner aber wichtiger Beitrag für die Arbeit des Kinderhospiz.

Frau Hildegard Link von der Spendenverwaltung des Fördervereins bedankte sich ganz herzlich für den Betrag.

Kontakt: Kinderhospiz im Allgäu e.V. www.kinderhospiz-nikolaus.de


Traude Koch / 21.05.2017

Bericht von der 1. Jahreshauptversammlung

Ein Jahr Verein Lebensqualität

Kamingespräche, Friedhofspflege in Schweinhausen, Aktion Blühstreifen, Führungen, Gourmettreff, Gründung Jugendkomitee, Aktionstag der Vereine und Organisationen, Diskussionsabend Lindenweiher, Themenwerkstatt „Älter werden“- es gab ein buntes  Programm im ersten Jahr des Vereins Lebensqualität, das mit einer Fotoshow von Traude Koch im Rückblick präsentiert wurde. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck kamen in dem Film zu Wort. Otto Höbel stellte das Vereinsportal vor, erläuterte Rubriken wie Newsletter, Diskussionsforum sowie Veranstaltungen und lud alle Mitglieder, aber auch Interessierte zur Nutzung ein. Hans Peter Ziegler gab Rechenschaft ab über die Finanzen. Die stellvertretende Bürgermeisterin Christa Creutzfeldt übernahm die Entlastung des Vorstands, die einstimmig erfolgte. Alle Anwesenden waren der Meinung, dass der Vorstand gute Arbeit  geleistet hat. Bei den anstehenden Wahlen wurden diese Ämter wie folgt besetzt:

  • Hans Peter Ziegler, Vorsitzender Finanzen, 2 Jahre
  • Klaus Koch, Schriftführer, 2 Jahre
  • Theo Wiedemann, Beisitzer, 2 Jahre
  • Petra Wydler, Beisitzerin, 1 Jahr
  • Josef Hipper, Beisitzer, 2 Jahre
  • Erika Hipper, Beisitzerin, 1 Jahr
  • Albert Rummel, Kassenprüfer, 2 Jahre
  • Uschi Breunig-König, Kassenprüferin, 1 Jahr

Ziel des Vereins Lebensqualität Hochdorf e.V. ist und bleibt es, das Umfeld und die Gemeinschaft der Bürger und Bürgerinnen der Gesamtgemeinde Hochdorf positiv zu beeinflussen. Themenbereiche wie Ehrenamt, Jung und Alt, Natur und Umwelt sowie Sozialfonds laden auch in diesem Jahr wieder zu Aktivitäten und Veranstaltungen ein.

Folgende wurden bereits vorgestellt:

  • Es gilt die bereits laufenden Planungen voranzutreiben (Bürgerbus, Maßnahmen Lindenweiher, Besuchsdienst für ältere Menschen, Mittagstisch, Aktion Blühstreifen, Sozialfonds)
  • Ideen für Veranstaltungen sind bereits in Planung (Vorträge, Wanderungen, Museum/Theaterbesuch, Workshop Gewaltfreie Kommunikation, Besuch beim Forum50plus in Erbach)
  • Ideen für Aktionen/Projekte (Mitfahrbank, Straßengrill mit Nachbarschaft, Cafe- Treff in Hochdorf, Dienstleistungsbörse)
  • Unterstützung Jugendkomitee (Spiel ohne Grenzen, Planungen Beachplatz, Anrufsammeltaxi)

Mit einem Dank an die Kandidaten, die sich zur Wahl gestellt haben und an alle Mitglieder, die die Bemühungen des Vereins unterstützen, beendete Traude Koch die Versammlung. Ein gemütlicher Ausklang bei Weißwürsten und Käseseelen schloss sich an.


Traude Koch / 12.02.2017

    
Nächste Termine