Hallo!

Aktuelle Informationen
Suche:
Blühstreifen 2022 - wunderschön und nützlich!

Naturnahe Blumenwiesen erfreuen nicht nur den Betrachter, sondern bieten Wildbienen, Bienen, Schmetterlingen, Hummeln und allerlei Insekten kleinräumige Biotope, auf die sie angewiesen sind. Diese Blühstreifen sind ein kleiner, aber nach Aussagen von Fachleuten wichtiger Beitrag, um der immer weiter schrumpfenden Artenvielfalt hilfreich zur Seite zu stehen. Auch 2022 probieren wir es auf‘s Neue, für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. kleine Oasen zu schaffen. Dazu sind auch Sie aufgerufen.

Seit Jahren betreuen Familien, Ehepaare und Einzel-personen Blühstreifen in der Gesamtgemeinde Hochdorf. Ganz herzlichen Dank dafür! Die auf Gemeindegrund geschaffenen Flächen bleiben in der Obhut der „Paten“, die sich Jahr für Jahr kümmern, verschiedene insektenfreundliche Samenmischungen ausprobiert haben und sich immer wieder über-raschen lassen, wie unterschiedlich die Ergebnisse und die anschließend zu beobachtenden Nützlinge sind. Wenn auch Sie ein Stück Gemeinderasen in Ihrer Nähe in einen Blühstreifen verwandeln und als Pate oder Patin betreuen möchten, dann helfen wir Ihnen bei der Vorbereitung des Bodens. Sie besorgen die Samenmischung und achten darauf, den Boden feucht zu halten, damit der Samen aufgehen kann. Den Sommer über muss die Fläche genügend bewässert werden. Damit wird Raum für Insekten geschaffen, der durch Bodenversiegelung, Schotterflächen, sterilen Rasen und Blüten ohne Pollen und Nektar verloren gegangen ist. Es wäre sehr schön, wenn Gartenbesitzer ebenfalls eine Fläche für heimische Gräser, Blumen und Wildpflanzen, einjährig und mehrjährig, reservieren und anlegen würden. Samen und abgestorbene Pflanzenteile helfen als Nahrung oder Unterschlupf sogar über den Winter. So können Insekten geschützt, Lebensräume erhalten werden.


Bei Fragen oder dem Wunsch, einen neuen Blühstreifen zu schaffen, wenden Sie sich bitte an Uschi Breunig-König, Tel. 07355 934185, Email uschi(@)breunig-koenig.de oder Christa Creutzfeldt, Email ch.creutzfeldt(@)gmx.de.

Traude Koch / 28.04.2022
500 „Klick-Klack“-Aschenbecher - auch in Hochdorf erhältlich

Bei der Müllsammelaktion fällt es besonders auf. Überall liegen Zigarettenkippen. Christina Schmid und Anita Parusel haben bei der diesjährigen landkreisweiten Müllsammelaktion einen besonderen Blick darauf gelegt. "Die Filter der Zigarettenkippen werden ausgewaschen und belasten durch ihre giftigen Inhaltsstoffe Gewässer, Böden und Grundwasser“, sagt Anita Parusel. Christina Schmid hat genau aus diesem Grund das Tabakunternehmen British American Tobacco angeschrieben und sie auf diesen Umstand hingewiesen. Als Reaktion bekam sie 500 ,Klick-Klack’-Aschenbecher, die man in die Tasche stecken kann, um seine Zigarettenkippen mit nach Hause zu nehmen und dort zu entsorgen. Die kleinen Aschenbecher sind in Hochdorf bei der Bäckerei Mohr erhältlich (zumindest solange der Vorrat reicht).

Traude Koch / 14.04.2022
Der Aufruf „Dorfputzete“ hat viele Mitmacher:innen gefunden

Der Verein Lebensqualität Hochdorf, der OGV Schweinhausen und die Gemeinde Hochdorf haben zur Dorfputzete in der Gemeinde Hochdorf aufgerufen. Vielen Dank an alle, die am Aktionstag oder auch zu anderen Zeiten, die Natur von wildem Müll befreit haben bzw. dies dies ständig tun. Zur gemeinsamen Aktion am 9. April sind 15 Erwachsene und 8 Kinder gekommen. Sie zogen mit Bollerwagen, Eimern, Handschuhen, Müllsäcken und Greifern los. Die Aktion in Hochdorf war eingebettet in die landkreisweite Aktion, die von Christina Schmid aus Ringschnait und Anita Parusel aus Ochsenhausen über die Schwäbische Zeitung bereits zum dritten Mal organisiert wird. Viele Kilometer laufen, immer wieder bücken und gefüllte Säcke schleppen, so ging es drei Stunden lang. Gefunden wurde so einiges. Flaschen, Fahrräder, Mundschutz in allen Varianten und viel Plastik. Zum Abschluss wurde gemeinsam gevespert. Vielen Dank an die Gemeinde für das Vesper und vielen Dank an Bürgermeister Stefan Jäckle, dass er dabei war und mitgesammelt hat. 

Die Rosenbach Grundschule war in diesem Jahr auch wieder mit vollem Einsatz dabei. Am Dienstag 12. April zogen die Schülerinnen und Schüler los und sammelten oberhalb von Hochdorf und am Rosenbächle den wilden Müll. Und sie haben einiges entdeckt.

Nicht nur die Müllsammlerinnen und Sammler waren an diesem Samstag in der Gemeinde unterwegs. Die Feuerwehr Unteressendorf leerte die Abwasserschächte auf der gesamten Gemeindefläche. „Es war ein guter Tag für unsere Gemeinde“ zieht Otto Höbel Bilanz und bedankt sich bei allen Helfern für den selbstlosen Einsatz für die Allgemeinheit. Jetzt kann das Frühjahr sich voll entfalten.


Traude Koch / 14.04.2022
Nächste Termine